Zugunglück in Niklasdorf (Steiermark)

Mein Beileid gilt den Angehörigen der Verunglückten. Ich wünsche ihnen viel Kraft in den schweren Stunden.

Allen Verletzten eine herzliches «Gute Besserung» und mögen Sie schnell in Ihr gewohntes Leben zurückfinden. Weiterlesen

Advertisements

Der junge Fecht-Star

2015-06-bhf-maIn letzter Minute sprang ich in den EuroCity, die Türen schlossen sich, als ich gerade die Stufen verlassen hatte. Geschafft! „Und ab dafür!“ Gen Heimat! In Karlsruhe hatte ich den Schweizer EC 6 nach Hamburg erreicht, der mich ohne weiteren Umstieg bis zum Heimatbahnhof bringen würde. Die längere Fahrzeit über die linksrheinische Strecke würde ich aufgrund der anhaltenden Aufräumarbeiten nach einem schweren Unwetter in der Nacht gerne in Kauf nehmen, sitze ich doch im EC warm und trocken.

Weiterlesen

„Wann kommt denn Köln Hbf?“

Der EuroCity von Zürich nach Hamburg (EC 6) fährt neuerdings ab Koblenz rechtsrheinisch, hält in Bonn-Beuel und Köln-Deutz. In Düsseldorf Hbf angekommen fragte eine Asiatin im Großraumwagen ganz aufgeregt, wann denn endlich Köln Hbf käme. Man erklärte ihr die Sachlage; selten hat man jemanden so schnell einen Zug verlassen sehen.

Eine Knalltüte auf Tour

Matterhorn-Gotthard-Bahn

Die Matterhorn-Gotthard-Bahn abfahrbereit in Göschenen

Er war Anfang 60, schob einen modernen Trolley vor sich her und schleppte sich an einem Rucksack für Tagestouren ab. Wir stiegen gemeinsam vom IC nach Bellinzona in Göschenen, also kurz vor dem Gotthardpass, aus und wollten auf den Zug nach Visp der Matterhorn-Gotthard-Bahn wechseln. Beim Ausstieg kündigte der Bahnhofssprecher in seinem Abgesang an: „Sie haben Anschluss an den Zug nach Disentis (über Andermatt, …) Abfahrbereit vor dem Bahnhof. Um 14:12 Uhr haben Sie Anschluss an den Zug nach Zermatt – ebenfalls über Andermatt.“ Weiterlesen

Fürstlich tafeln bei 160 km/h

Sie waren Anfang 20, hatten lange blonde Haare trugen ein Top mit Spaghettiträgern zu Jeans und stürmten den Speisewagen des EC 6 aus Zürich nach Hamburg kurz hinter Koblenz. Dem Look nach sahen sie aus wie Schwestern.

Der Speisewagen war edel, hatte schwarze Ledersessel und die weissen Tischdecken putzen das gediegene Ambiente doch sehr. Der Waggon war durch weisse Bögen unterbrochen in den oben die frischen Tischdecken platz fanden – oder auch das Handgepäck der Gäste. Großformatige Bilder der Schweizer Bergwelt waren das berühmte „Tüpfelchen auf dem «i»“. Weiterlesen