Bahnreisen ins ewige Eis

Von der Planung einer zweiten Bahn auf den Aletschgletscher.

Wallis 2017Noch während der Bauzeit der Jungfraubahn im schweizer Berner Oberland wollten auch die Walliser den aufkommenden Tourismus nutzen und vom Süden her eine Bahn auf den Aletschgletscher bauen.

Die Bahn in die Region des Matterhorns, heute bekannt als Gornergratbahn, auf der Südseite des Wallis war realisiert und nun dachten unterschiedliche Gruppierungen daran, Pläne zu realisieren um Nordseite des Wallis – also den Bereich des Aletschgletschers – bahntechnisch zu erschliessen. Was für ein Vorhaben!

Im Walliser World Nature Forum erinnert ein Belle Epoque Salon-Wagen der Jungfraubahn an das visionäre und wohl einmalige nicht realisierte Projektvorhaben aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts. Weiterlesen

Advertisements

Sicherung der MGB-Trasse gegen Felssturz

Selten hat man die Gelegenheit Baustellen zu besichtigen. Noch seltener führen (natürlich öffentliche) Wanderwege durch Baustellen hindurch. Derzeit wird die Trasse der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) zwischen Visp und Stalden (Wallis) gegen Felsstürze gesichert. Dort kann man die Arbeiten live bewundern … zur Fotostrecke. Weiterlesen

Halt im Gotthard-Basistunnel

Vom Interesse der Bevölkerung überwältigt

„Ausstieg in Fahrtrichtung links!“

Die Schweizer Bundesbahn (SBB) hatte im Vorfeld der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels am 1. Juni ’16 die Bevölkerung aufgerufen, sich für die ersten 1.000 Plätze in zwei Zügen für eine Durchfahrt zu bewerben. Die 160.000 eingegangenen Bewerbungen zeigen das große Interesse der Schweizer Bevölkerung an ihrem neuen Tunnel. Weiterlesen

Adieu Paris …

Nach dem ereignisreichen, weil vollgestopften Tag, schlief ich wie ein Bär und am zweiten Morgen in Paris blinzelte mir wieder die aufgehende Sonne ins Auge. Wie wunderbar ich mich vom Stress erholt hatte. Nach einem kräftigendem „Tout petit dejeuner“, einem ganz kleinen Frühstückchen, breche ich meine Zelte in Paris ab und bereite innerlich die Rückreise über den Gare du Nord vor.

Vor der Pension atmete ich die frische Morgenluft: „Soll es das schon gewesen sein?“. So zottelte ich unwillig Richtung Metro … dann war da dieses Plakat vor der Metro-Station an einer Litfaßsäule: „Besuchen Sie Lyon!“ mit einem Foto der Notre-Dame de Fourvière. Warum denn eigentlich nicht?

Ich stieg in die Metro, bemerkte, dass ich in der falschen Richtung fuhr, wechselte die Richtung an der übernachsten Station und fuhr zum Gare du Lyon. Da stand er, der TGV, der Stolz der Franzosen: pünktlich, frisch gewaschen und mit gut gefüllten Bistrowagen. Mit einem beherzten Sprung bestieg ich den Wagen und schlug mir heftig den Kopf an. Franzosen müssen kleiner gebaut sein, heftig durchfuhr mich Schmerz. Ich setze mich, es blutet wenigstens nicht.

Weiterlesen

Mit Martín durch Paris

Der zweite Tag meines spontanen Paris-Besuchs war schon sehr erlebnisreich gewesen, wie ich in der Geschichte Spontan durch Paris berichtete. Am frühen Abend zogen mein Freund Martín und ich zusammen ins 19te Arrondissement. Es ging in eine Bar namens „Kube“. Zunächst bekamen wir Winterjacken und dann ging es in die Bar, die einem großen Eisschrank gleicht. Die Bar ist auf -18 °C gekühlt und ist zudem innen mit Eis ausgeschlagen, das von farbigen LEDs magisch beleuchtet wird. Die „Sitzung“ dauert 25 Minuten zu der 3 Cocktails und ein Shot gereicht werden. Eine DJane legte coole Musik auf, wir tanzten und hatten viel Spaß an diesem ungewöhnlichen Ort. Dann war „die Sitzung“ leider schon wieder vorbei. Weiterlesen

Spontan durch Paris

Bei einem kleinen Frühstückchen, einem «Tout petit dejeuner», lies ich die Erlebnisse meines ersten Abends der kleinen Reise Spontan nach Paris Revue passieren und zog anschliessend weiter durch Paris – ich schaute mir Notre Dame an, streifte dann weiter wahllos und selbstvergessen durch die Stadt. An der Pont des Arts staunte ich über die unglaublich vielen Schlösser, die Verliebte an die Brücke schliessen und den Schlüssel – sich ewige Liebe schwörend – zusammen über die Schulter in die Seine werfen. Ich fragte mich etwas wehmütig, ob sie die Schlösser auch wieder abflexen, wenn sie die Beziehung sich auflöst … Weiterlesen

Spontan nach Paris

Pünktlich waren wir nach rund drei Stunden am Gare de l‘ Est. Spontan war ich nach einer Sitzung in Karlsruhe dort in den TGV nach Paris eingestiegen, anstatt nach Hause zu reisen. Die Fahrt durch die ostfranzösische Landschaft war wie ein Flug auf Ebene null. Lustig anzusehen waren die kleinen Ortschaften, wie sie vorbeihuschten … und weiter ging es dem großen Abenteuer Paris entgegen. Weiterlesen

Schienenkreuzfahrt: Kurs Süd!

Beim Blick in den Postkasten staunte ich nicht schlecht: In der Weihnachtspost war ein Brieflein mit dem Absender „Deine Berliner Stammleser“ adressiert an den „Bahnblogger Theißing aus Münster“. Darin ein „DB Geschenk Ticket“ 1. Klasse. In dieses Ticket kann ich frei den Start- und Zielort eingeben und man kann sich ohne weitere Reservierung allerdings nicht freitags – auf die Reise machen. Allerdings musste ich am 16. März wieder Zuhause sein. Im Begleitschreiben war der Auftrag klar definiert: „Reise und schreibe: Viel Spaß dabei!“.

Weiterlesen

Die Pflicht ruft!

ICE 3 in Münster HBfMal wieder Karlsruhe. Die Sitzung war effizient, schnell und ergebnisreich und so stand ich schon gegen 13:15 Uhr auf dem Bahnsteig. Die Hausaufgaben würde ich im Zug beginnen und dann in den nächsten Tagen abarbeiten. Rechts sollte der ICE einlaufen, der mich über Mannheim nach Hause, nach Münster in Westfalen, bringen würde. Links wurde just in diesem Moment der TGV nach Paris angekündigt.

Ich schaute auf den gelben Fahrplan. Der Zuglauf war einprägsam kurz: 13:33 ab Karlsruhe über Strasbourg nach Paris Est, Ankunft in Paris um 16:35 Uhr.  Weiterlesen