Samstag, 12 Uhr: «Bornholmer Straße»


Wie oft war ich dort wohl schon ausgestiegen? Werner wohnte noch etwas die elendig lange Bornholmer Straße runter: Mitten auf’m Prenzl‘ Berg, Ecke Schönhauser Allee in Berlin. Dazu musste ich über den ehem. Checkpoint, dort wo im November ’89 die Mauer zuerst aufging.

Werners «Laden» folgte zur Jahrtausendwende den Behörden von Bonn nach Berlin und er wohnte natürlich dort, «wo was abgeht». Eine Kneipe mit Fußboden aus Erdnussschalen, das neue Regierungsviertel, Bau des neuen Hbf, Loveparade, Weltmeisterschaft der Sandburgenbauer – überhaupt: Weltmeisterschaft! Es war eine coole Zeit und ich hätte ihn noch häufiger besuchen sollen, muß ich heute eingestehen!

Boy meets Girl

«Ganz Berlin» erwartet derzeit diesen Samstag. Denn wie es so ist im Leben, die guten wirklich old-school romantischen Liebesgeschichten fangen einfach an, in diesem noch potentiellen Fall mit einem Aushang:

Natürlich wurde diese hoffnungsvolle romantische Geschichte in den vergangenen Tagen von Berliner Zeitungen und Radiosendern wiedergegeben. Und natürlich denken viele dabei zurück, wie das war damals, Mitte der 80er Jahre, mit 16 auf Klassenfahrt in Berlin. David Bowie spielte dort gerade seine sensationelle Platte ein, von der wir hören und auf die wir lange tanzen würden. Unser Pauker, liebevoll «Tönne» geheißen, gab uns einen quasi Freifahrtschein für die Party: „Gegen ein stilvolles Bier kann man wohl kaum etwas sagen, wer total besoffen ins Quartier kommt, fährt vorzeitig nach Hause!“. Cool, oder? (Es fuhr keiner früher!) «Die Mauer» schien für Ewigkeiten gebaut …

Kommunikation der 80er …

Damals hing an jeder Ecke mindestens ein Aushang, der auch gelesen wurde! Heute in den Zeiten der Internet-Plattformen für Alles und Jedes, sind Aushänge ja ein bischen aus der Mode gekommen. Um so überraschender, dass die Teens sich dieses Mittels bedienen.

Sodele – dann am Samstag kommt der große Tag und dann mal schauen, wie viele Schaulustige am Samstag vor Ort sein werden und ob «Er» auch da sein wird. An der S-Bahnhaltestelle Bornholmer Straße auf’m Prenzl‘-Berg in Berlin. Denn eins ist doch wohl klar:

„Bliss it was in that dawn to be alive. But to be young was very heaven.” (William Wordsworth)

Und Werner …?

Nach zwei Zwischenstationen lebt er nun in der Provinz auf dem Land und ist zu aller Überraschung überhaupt nicht gelangweilt. Ab und zu überrascht er immer wieder mit neuen Ideen, Ansichten, Projektentwürfen … da geht gerade das Telefon … «Ja, hey Werner … “

Advertisements

Ein Gedanke zu „Samstag, 12 Uhr: «Bornholmer Straße»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.