Zu Besuch … im Deutschen Technikmuseum, Berlin


Ruine des Anhalter Bahnhofs

Ruine des Anhalter Bahnhofs

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin sprengt alle Dimensionen. Exponate, die in der Luft, auf dem Wasser, auf der Strasse oder auf Schienen unterwegs waren, füllen die manchmal zu kleinen Räume. Es liegt in der Nachbarschaft des Potsdamer Platzes und nutzt die alten Lokschuppen des im 2. Weltkrieg zerstörten Anhalter Bahnhofs für die Präsentation der schienengebundenen Exponate.

Deutsches Technikmuseum Berlin

Eingebunden in Brücken, Schienen und eine Wasserstrasse: Das Deutsche Technikmuseum Berlin

Schon von weitem ist das Museum durch einen „Rosinenbomber im Landeanflug“ auf dem Dach zu erkennen und erinnert damit an die bewegte Zeit der Berlin Blockade. In der neu gestalteten Abteilung Luftfahrt sind der letzte (der allerletzte!) von fünf Exemplaren Horton HO II L, der „Nurflügler Habicht“, zu besichtigen. Das kleine Einmann-Fluggerät aus dem Jahr 1937 ist der konzeptionelle Vorläufer der US-amerikanischen Stealth-Bomber.

Bahn und Bahntechnik

2016-01-05-alteLokBaulich getrennt von den anderen Abteilungen befinden sich in den alten Lokschuppen eine Vielzahl von Lokomotiven, Waggons und Materialien. Hier kann man intakte Loks bestaunen, kann die Technik anhand von Schnittmodellen verstehen und sogar Loks unter fachkundiger Anleitung sogar von innen besichtigen. „Kleine Lokführer“ dürfen sogar auf einer ausgewiesenen Spiellok selbst Hand anlegen und „dem geneigten angehenden Nachwuchs-Lokführer“ erläutern kleine Kärtchen an den bald 100 Hebeln und Ventile auf dem Führerstand einer Dampflokomotive deren Funktion.

Kleine Lokomotiven, Riesen-Schienenmonster, deren Unterhalt jeden Museumsbahn-Verein überfordern würde, die ersten E-Loks und sogar eine Experimental-Lok können auf Augenhöhe, manchmal auch von unten oder auch oben besichtigt werden.

Prunk- und andere Wagen

Der Glanz der alten Zeit

Der Glanz der alten Zeit

„Mit was einige Menschen so gereist sind!“ mag man beim Anblick einiger Waggons raunen. Auf der einen Seite gibt einen Prunkwaggon, auf der anderen Seite scheut das Museum mit dem Exponat eines „Viehwaggons“ natürlich nicht den Blick in die düstere Zeit der Deportationen jüdischer Mitbürger per Bahn im Zweiten Weltkrieg.

Das Museum stellt in vielen Bereichen nicht nur die Technik allein da, sondern geht so auch auf Fragen der Zeit ein, oder bietet – so möglich – Augenzeugenberichte an. Zwischen den Loks wird gezeigt, dass es zeitweise 30 Lokomotivfabriken in Deutschland gab oder es werden die „Berufe der Frauen bei der Bahn“ erläutert. Auch die Frage nach der Entstehung der Deutschen Reichsbahn wird kurz mit etwas Statistik anschaulich dargestellt.

Nächster Halt: Bistro!

Im Museum kann man sich nach der anstrengenden Tour im Bistro im Stil eines Berliner Brauhauses vielleicht mit einer wunderbaren Berliner Weisse erfrischen … und danach die Tour fortsetzen! Denn das Ticket ist ein Tagesticket: Einfach Klasse!

Weitere Infos

Advertisements

Ein Gedanke zu „Zu Besuch … im Deutschen Technikmuseum, Berlin

  1. Pingback: Dampf-Zug Museen | MyBahn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s