Notruf aus dem IC


Das Telefon klingelte: Die Freunde riefen vor lauter Hunger aus dem „völlig abgebrannten IC-Bordbristo“ an. Es war zwischen den Jahren und sie waren in der Anfahrt auf ein langes Weekend mit Silvesterparty. Im Bordbistro, telefonierten sie, hatte man wohl noch wenige Flasch‘bier und ein, zwei Schokoriegel zu bieten. Sonst war „empty“!

Planmässig angekommen berichteten sie von ihrer turbulenten Reise. Die beiden waren nach der Arbeit in Berlin direkt in den durchgehenden IC gesprungen – essen könnte man auch unterwegs in Richtung Westen. Auf die Frage der Jungs im Bistro „Wir hätten bitte gerne zwei mal «Chilli con Carne»!“ meinte die nette Servicekraft nur: „Ich auch!“ Die Jungs hätten verdutzt geschaut, dann hätten alle gemeinsam gelacht. Im Berliner Ostbahnhof hatte die „Nachladung“ den Zug wohl nicht rechtzeitig erreicht. Winterprobleme, versuchte die nette Servicekraft zu erläutern.

Schmalhans ist Küchenmeister

Klar, Bier lag kalt, aber Essen? Das Weihnachtsfest hatte in Kühlschrank und Tiefkühler erhebliche Lücken gerissen, die noch nicht wieder gefüllt werden konnten. Ich durchsuchte den Kühlschrank. Das Hirn durchsuchte parallel im Akkord den Rezeptspeicher.

500 g Champignons fanden sich im Kühlschrank. Sie waren für letzten Montag, hatten sich aber erfolgreich vor der Verarbeitung versteckt und so überlebt. Pilzsoße mit Reis? Mit KnöKnö? … mit Nudeln? Ja Nudeln, kommt immer gut für ‘ne ausgehungerte Meute!

Notgedrungen habe ich den Chefkoch des Hauses gemimt und mich mal wieder an den Herd geschwungen. Auch ein Rest Sahne war gefunden worden – brachte die Sache erheblich nach vorne. Schnell machte ich eine Pilzsoße mit „einem Spritzer“ Sahne. TV-Koch Horst Lichter wäre stolz auf mich! Irgendwie bekam ich aber nicht Geschmack an die Sache: eine Kräuterprinte half – es war ja gerade Weihnachten gewesen.

Wenig später schon enterten die Jungs die Küche und plünderten das Bier aus dem Kühlschrank. DURST! Als dritter Satz kam dann: „Was gibt‘s zu essen?“. Das Ergebnis war eindeutig: Ich habe noch nie so schnell Nudeln mit Soße verschwinden sehen. Die Pfanne war ausgekratzt und es gab direkt eine Wiederholungs-Bestellung für die nächsten Tage.

Es war so übrigens wieder Ordnung im Kühlschrank hergestellt: man kann die Rückwand wieder sehen! So gehört das!

Advertisements

Ein Gedanke zu „Notruf aus dem IC

  1. Pingback: Ein bischen Weihnachten … | MyBahn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s